Darjeeling Earl Grey

13,00 42,20 

Bester Darjeeling mit Bergamotte-Öl!

 

 

Auswahl zurücksetzen

Artikelnummer: EGC-10071 Kategorie:

Beschreibung

Der Königliche. Bester Darjeeling mit Bergamotte-Öl. Der zarte Darjeeling trägt zur blumigen und köstlichen Entfaltung des Bergamotteöls bei. Ein wirklicher Knaller! Wunderbare Entfaltung und herrlicher Geschmack!

Zubereitung:
1/2 bis 3/4 Teelöffel pro Tasse
100 Grad heißes Wasser
3-5 Min. ziehen lassen

Zutaten: feinster Darjeeling mit grünen Spitzen, Bergamotteöl

Darjeeling Earl Grey

Der Bezirk Darjeeling im Nordosten von Indien erstreckt sich über sieben Berge. In den Tälern und an den Hängen wird Tee angebaut. Hier ist der Begriff First Flush eigentlich zu hause.  Damit ist die erste Pflückung des Jahres gemeint, sie sollte nicht vor Mitte März des Jahres beginnen. Sie gilt als die Entscheidende für die Qualität des Tees. Importeure streiten sich gern und oft darum, wer die erste Ernte bekommt. Der wirklich beste First Flush Darjeeling, der Champagner unter den Tees, hat eine leicht gräuliche Blattfarbe mit Grünschimmer, silbrige Spitzen und er duftet blütenreich. Die Tasse ist goldgelb und sie schmeckt blumig und edel.

Wir haben uns daran gemacht diesen Darjeelling in seiner edlen Haltung mit Bergamotte-Öl zu versetzen. Und das Ergebnis ist herausragend. Der leichte Duft des Darjeeling harmoniert prächtig mit dem Aroma der Zitrusfrucht Bergamotte. Nimmt man noch eine zertifizierte Bio Qualität dazu, hat man ein perfektes Ergebnis.  Selbst ein Darjeeling Tee der Plantage Steinthal, die als eine der besten Teegärten in Darjeeling gilt, kann mit Bergamotte-Öl versetzt werden. Eigentlich hat man dann den feinsten Earl Grey Tee, den es so gibt.

Über 60 % der Darjeeling Gärten setzen mittlerweile auf biologisch kontrollierten Anbau. Die Ausbeute ist dabei nicht so groß wie in Assam, aber auch mit 250 oder 400 Tonnen kann eine Plantage gut wirtschaften. Übrigens- ein Darjeeling hält sein Aroma meist kürzer als ein Assam Tee. Nach 12 bis 18 Monaten hat er an Duft und Duftvolumen doch erheblich abgenommen.

Schwarzer Earl Grey Tee

Seit über 200 Jahren wird Earl Grey Tee getrunken. Manche sagen, er schmeckt parfümiert, echte Kenner wissen, dass bei sorgsamer Herstellung mit natürlichem Bergamotte-Öl der Earl Grey Tee ein wahrer Hochgenuss ist. Nicht nur beim trinken, sondern auch schon, wenn man die Nase in eine offenen Teetüte hält.

Der Legende nach entstand der Earl Grey Tee durch einen „Unfall“. Nach starkem Seegang ist in einem Handelsschiff nach England  Tee und Bergamotte-Öl  aus einem gebrochenen Fass vermischt worden. Der Eigentümer des Tees, Lord Grey, probierte den „verunreinigten“ Tee zunächst, bevor alles vernichtet wurde. Und er befand ihn als wohlschmeckenden  und auch erfrischend. Seit dieser Zeit gibt es Earl Grey Tee.

Earl Grey Tee wurde zunächst nur als Schwarztee getrunken  und ohne andere Zusatzstoffe, wie Kornblum -, Rosen – oder Sonnenblumblüten.  Jahre später fing man an den Earl Grey Tee zu verfeinern. Man wechselte auch die Teesorten. War man bis dahin bei dunklerem Tee wie Assam oder Java Tee, ging man jetzt dazu über auch feineren leichteren Tee mit Bermotte-Öl zu mischen, dadurch erhielt man eine feine helle Tasse mit dem Geschmacke der Bergamotte-Frucht.

Im 19. Jahrhundert experimentierte der Engländer Arthur Campbell als Erster mit verschiedenen Teesorten in seinem Privatgarten im Darjeeling-Gebiet. Der First Flush Darjeeling brachte ein sehr feines , mild blumiges Aroma mit sich, während der Second Flush ein abgerundetes und kräftigeres Aroma besaß. Beide Tees ergeben mit dem natürlichen Bergamotte-Öl einen wohl schmeckenden abgerundeten Tee.

Das war quasi die Geburtsstunde der Experimente. Man mischte für einen Earl Grey Tee nicht nur feinere und bessere Tees, sondern gab auch andere Inhaltsstoffe hinzu. Es wurde mit Vanille, Jasminblüten, Ingwer und Lavendel gearbeitet. Immer sorgsam darauf bedacht, dass nichts von den zufügten Produkten den typischen Geschmack des Earl Grey Tees zerstörte.